Übersetzungen Russisch

Übersetzungen Deutsch ⇔ Russisch

Uebersetzer_Russisch
Dr. Elena Franzreb
Öffentlich bestellte und beeidigte Übersetzerin
für die russische Sprache

Im Setzling 2 ◊ 63755 Alzenau
(Landkreis Aschaffenburg)

Tel.: 06023 - 957 04 01
info@german-russian.eu ◊ www.german-russian.eu 
Herzlich willkommen!

Wenn Sie einen qualifizierten Übersetzer für die Sprachrichtung Deutsch ⇔ Russisch suchen, sind Sie hier genau richtig. Als professionelle und amtlich anerkannte Übersetzerin für die russische Sprache (s. Über mich) übernehme ich für Sie deutschland- und weltweit:

  • Fachübersetzungen Deutsch ⇒ Russisch in folgenden Bereichen: Finanzen, Bankwesen, Rechnungswesen, Handel, allgemeine Wirtschaft, Verwaltung, Wirtschaftsrecht, Recht, Marketing, Textilindustrie, Bekleidung und Mode, Freizeit und Tourismus, Bau und Baustoffe sowie in verwandten Fachgebieten (s. Fachübersetzungen);
  • Beglaubigte Übersetzungen Russisch ⇔ Deutsch nach ISO-Norm: Personenstandsurkunden (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde etc.), Diplome, Zeugnisse, Bescheinigungen usw. (s. Urkundenübersetzungen);
  • Lektorat, Korrektur, Proofreading der auf Russisch verfassten oder ins Russische übersetzten Texte;
  • Terminologische Arbeit, Terminologiepflege (Deutsch, Russisch);
  • Textextraktion aus Bilddateien oder Papierdokumenten (Deutsch und Russisch) inkl. Proofreading und Nachbearbeitung;
  • Alignment (Gegenüberstellung) vorhandener deutsch-russischer Übersetzungen und Erstellung von Translation Memories.

Transliteration / Transkription des russischen Alphabets


Fügen Sie ein Wort / einen Namen in russischen Buchstaben ein:











Öffentliche Bestellung, Beeidigung, Vereidigung und Ermächtigung von Übersetzern

Die Bezeichnung hängt vom Bundesland ab. Dieser Status berechtigt Übersetzer zur Erstellung beglaubigter bzw. bestätigter Übersetzungen. Der Begriff "Beglaubigte Übersetzung" bedeutet, dass der Übersetzer die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung mit seiner Unterschrift und seinem Stempel bestätigt. Solche Übersetzungen werden von allen Stellen, Ämtern und Behörden in Deutschland akzeptiert und erfordern keine weiteren Beglaubigungen. Dieser Status ist auch eine Voraussetzung für die internationale Legalisierung (Überbeglaubigung) von Übersetzungen.

Übersetzungen nach ISO-Norm

In Übersetzungen von Personenstandurkunden (dazu gehören u. a. Geburtsurkunde, Eheschließungsurkunde, Sterbeurkunde) sind in kyrillischen Schriftzeichen geschriebene Vor- und Familiennamen durch Transliteration wiederzugeben. Das bedeutet, dass jeder russische Buchstabe durch ein lateinisches Schriftzeichen ersetzt wird. Hierbei sind die Normen der Internationalen Normenorganisation (ISO) anzuwenden. Der Übersetzer muss in seiner Übersetzung die Anwendung der ISO-Norm bestätigen.

Apostille

Die Apostille ist eine Beglaubigungsform im internationalen Urkundenverkehr. Sie wird zwischen den Staaten verwendet, die Mitglieder des multilateralen Haager Übereinkommens Nr. 12 zur Befreiung öffentlicher Urkunden von der diplomatischen Beglaubigung oder Legalisation sind. 
Sie bestätigt die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und die Echtheit des Siegels oder Stempels, mit dem die Urkunde versehen ist.
Für Personenstandsurkunden wird die Apostille von den Verwaltungsorganen ausgestellt. Für notariell oder gerichtlich beglaubigte Privaturkunden und öffentliche Urkunden, die der Rechtsprechung zu zuzählen sind, sowie für Übersetzungen wird die Apostille von den Gerichten ausgestellt (vgl. Wikipedia).

Ein kleiner Tipp: Den richtigen Übersetzer finden

Wie finden Sie einen richtigen Übersetzer für Ihre Texte?

Bei der Suche nach einem geeigneten Übersetzer achten Sie auf folgende Momente:

  • Muttersprache: Wenn Sie Wert darauf legen, dass bei der Übersetzung stilistisch hochwertige und ansprechende Texte entstehen, lassen Sie Ihre Übersetzungen nur von Muttersprachlern erstellen (Muttersprachenprinzip). Denn das Sprachgefühl ist in einer Fremdsprache nur sehr selten so gut wie in der Muttersprache. Als Muttersprache bezeichnet man die in der Kindheit ohne formalen Sprachunterricht erlernte Sprache.
  • Fachkenntnisse: Die Spezialisierung ist wichtig, denn kein Mensch kann alles wissen. Der Übersetzer muss den Text, den er übersetzt, bis ins kleinste Detail verstehen. Das heißt, er soll sich im Fachgebiet, in dem er übersetzt, gut auskennen. Im Zweifelsfall fragen Sie nach, wo und wie der Übersetzer sein Fachwissen erworben hat.
  • Linguistische (sprachwissenschaftliche) Ausbildung: Um qualitativ gute Übersetzungen schnell, effizient und kostengünstig produzieren zu können, müssen Übersetzer mehr über die Sprache und ihre Wirkung wissen als Vertreter anderer Berufe. Übersetzer beherrschen spezielle Techniken und Methoden, setzen spezielle Software ein und führen terminologische Arbeit und Terminologierecherche aus. Diese und andere Fertigkeiten erwirbt man während des sprachwissenschaftlichen Studiums.